Diese Infopage ist

Zu hohe Bluthochdruck Werte

Der Druck des Blutes auf die Arterienwände bezeichnet den Blutdruck. Die Blutdruckhöhe ist von der Pumpleistung des jeweiligen Herzens sowie dem Durchmesser der Gefäße abhängig. Der ideale Blutdruck des Menschen liegt bei 120/80 mmHg. Zu hohe Bluthochdruck Werte bezeichnet man als Hypertonie oder Hypertonus. Bei zu hohen Blutdruckwerten ist der Druck in den Arterien auf einen systolischen – über 140 mmHg sowie einen diastolischen Wert bis über 90 mmHg krankhaft gesteigert. Der systolische Wert entsteht während der Anspannungs- sowie Auswurfphase und der diastolische Wert während der Entspannungs- sowie Füllungsphase des Herzens. Die Entscheidung, ob zu hohe Bluthochdruck Werte behandlungsbedürftig sind oder nicht, ist nicht nur von der Druckhöhe abhängig, sondern insbesondere vom Gesamtrisiko für einen eventuellen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Weitere Krankheiten, beispielsweise ein Typ-2-Diabetes oder das Metabolische Syndrom, spielen bei zu hohen Blutdruckwerten ebenso eine wichtige Rolle.

Der Blutdruck zwischen 130-139/85-89 mmHg, der als “hoch normal” bezeichnet wird, kann ebenso bereits Schäden verursachen, was insbesondere bei zusätzlichen Gefäßerkrankungen gilt. Daher wird auch bei diesen Werten mittlerweile empfohlen, den Blutdruck mit Medikamenten zu senken, wenn ein hohes Gesamtrisiko besteht. Wenn plötzlich sehr hohe Bluthochdruck Werte von > 230/130 mmHg entstehen, spricht man von Hypertensive Krise (Blutdruckkrise). Zu hohe Bluthochdruck Werte sind eine Volkskrankheit, denn etwa jeder zweite Erwachsene leidet in Deutschland darunter. Im Alter von 18 bis 79 Jahren haben etwa 44 Prozent der Frauen sowie 51 Prozent der Männer hohe Bluthochdruck Werte. Zu hohe Bluthochdruck Werte sind ein Risikofaktor für Gefäß- und Augenerkrankungen, Herz- und Nierenschwäche. Bluthochdruck Werte verursachen lange Zeit keine Beschwerden, daher wird Bluthochdruck meist erst später entdeckt. Doch zu hohe Bluthochdruck Werte sind ein großes Risiko, denn fast die Hälfte der Todesfälle in Deutschland resultiert aus Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zu hohe Bluthochdruck Werte – wann sollte hierbei behandelt werden?

Ein Blutdruck, welcher bei wiederholten Messungen bei 140/90 mmHg oder sogar höher liegt, sollte behandelt werden, ebenso bei älteren Menschen, auch wenn es mit steigendem Lebensalter häufig sehr schwierig ist, den oberen Blutdruck Wert unter 140 mmHg zu senken. Oftmals müssen hierbei mehrere Medikamente miteinander kombiniert werden. Wenn bei mehr als nur einer Blutdruckmessung zu hohe Blutdruck Werte festgestellt wurden, sollte zum Arzt gegangen werden. Insbesondere Menschen mit den genannten Risikofaktoren sollten ihren Arzt zu regelmäßigen Kontrollen aufsuchen, wenn Beschwerden auftreten, welche mit dem Blutdruck und insbesondere dem Herzen in Verbindung gebracht werden. Bei ersten Anzeichen von einer hypertensiven Krise sollte sofort eingeschritten werden. Zu hohe Bluthochdruck Werte in der Schwangerschaft, können zu lebensbedrohlichen Zuständen, auch mit Krampfanfällen führen.

Was kann Ihr Arzt bei zu hohe Blutdruck Werte tun?

Vor der medikamentösen Therapie sollte versucht werden, die Risikofaktoren einzuschränken, um den Blutdruck zu senken. Als Vorbeugungsmaßnahmen gilt, nicht zu rauchen, Übergewicht zu reduzieren und Stress zu vermeiden. Insgesamt sollte auf eine ausgeglichene Lebensweise, genügend Bewegung und ausgewogene Ernährung geachtet werden. Fettstoffwechselstörungen sollten behandelt bzw. vermieden und als Diabetiker auf gute Blutzuckerspiegel-Einstellung geachtet werden. Zudem gibt es eine große Anzahl an wirksamen, blutdrucksenkenden Medikamenten. Reicht ein Präparat nicht aus, müssen zwei oder auch mehr Präparate kombiniert und regelmäßig über Jahre oder eventuell lebenslang eingenommen werden.